Aktuelles

In den Rheinland-Pfälzischen Sommerferien ist unser Museum nur nachmittags von 14:00 bis 17:00 Uhr geöffnet. Die regulären Öffnungszeiten (Di-Fr 9:00-12:00 und 14:00-17:00; Sa und So 14:00-17:00 Uhr) gelten wieder ab Diensteg, dem 6. September.

Wir bitten um Ihr Verständnis

 

Feierlichkeiten zum 350sten Jahrestag der Gründung des Schlosses Oranienstein

Auch das Museum im Grafenschloss beteiligt sich aktiv am diesjährigen Festprogramm anlässlich des Oranienstein-Jubiläums. Einen Rückblick auf den von unserem Museum organisierten einleitenden Gastvortrag, der Ende April im Schloss Oranienstein stattfand, finden Sie unten stehend.

Als Übersicht über die Feierlichkeiten unterhält die Stadt Diez eine eigene Internetseite, auf der alle wichtigen Informationen zu finden sind: https://www.stadt-diez.de/sv_diez/Aktuelles/News-%C3%9Cbersicht/350%20Jahre%20Schloss%20Oranienstein  

Das Museum im Grafenschloss wird mit der Eröffnung am Sonntag, den 2. Oktober, eine Sonderausstellung zu den vielfältigen Nutzungen des Schlosses Oranienstein im Laufe seiner langen Geschichte zeigen: „Schloss Oranienstein und seine Bewohner“.

 

Rückblick auf den Vortrag von GJ van Veggel „Die Nassaus – eine Dynastie voller Überraschungen“ am 29. April im Schloss Oranienstein

Den Auftakt einer vom Museums- und Geschichtsverein organisierten Vortragsreihe zum 350sten Jahrestag der Grundsteinlegung des Schlosses Oranienstein machte am vorvergangenen Freitag der niederländische Autor, Kulturhistoriker und Genealoge GJ van Veggel. Er war mit seiner Begleiterin eigens aus Amsterdam angereist, um den Stand seiner Forschungsarbeit zur Genealogie der Familie der Nassauer vorzustellen – zum gegebenen Anlass natürlich mit Berücksichtigung der Diezer Besonderheiten. Die rund 90 interessierten Zuschauer im Gelben Saal des Schlosses erwartete ein Parforceritt durch die ziemlich verwickelte dynastische und politische Geschichte der zahlreichen Nassauer Linien vom Mittelalter bis zur Gegenwart.

Zum Glück für uns Heutige haben die Grafen und Fürsten seit der frühen Neuzeit darauf geachtet, sich immer wieder auf Münzen, Siegeln, Gemälden, Kupferstichen und später auch auf Fotos abbilden zu lassen. So konnte van Veggel seinen Vortrag mit einer ganzen Reihe von Porträts der historischen Gräfinnen, Grafen und Fürstlichkeiten anreichern und so einen Eindruck von der persönlichen Regentschaft der Nassauer vermitteln. Ebenso wichtig war die Abbildung mehrerer symbolträchtiger Relikte von dramatischen und historisch bedeutsamen Ereignissen: der von einer tödlichen Kugel durchlöcherte Hut des Grafen Ernst Casimir, das blutige Wams seines im Kampf tödlich verwundeten Sohnes Heinrich Casimir und zwei Pistolen aus dem Besitz von dessen Bruder Wilhelm Friedrich, der sich beim Reinigen einer der beiden tödlich verletzte. An solchen Objekten wird deutlich, wie sehr der Lauf der Geschichte und der Fortgang der Dynastien von Kriegen, Unglücken und Zufällen abhängig war und wie gefährlich gerade die regierenden Männer lebten.

Aus der Sicht unserer Region hatten solche Unglücksfälle wiederholt vorteilhafte Konsequenzen. Denn die Frauen der getöteten Regenten bezogen in Diez ihren Witwensitz und widmeten die langen Jahre ihres Witwendaseins dem Wohlergehen der Diezer Grafschaft. Nicht zuletzt das Schloss Oranienstein selbst entstand, weil Albertine Agnes (deren Mann das Reinigen seiner Pistole nicht überlebt hatte) im Alter von dreißig Jahren als Witwe nach Diez gehen musste und dort standesgemäß leben wollte.

Solche Dinge waren nur einige Aspekte in dem lebendigen Vortrag von GJ van Veggel. Es wurden noch viele weitere Dinge ausgeführt, etwa der gesamteuropäische Zusammenhang der Adelshäuser, die Aufspaltungen der Nassauischen Linien, die Bedeutung vorteilhafter Eheschließungen, Komplikationen und Überraschungen bei der genealogischen Forschung und vieles, vieles mehr. Natürlich kamen auch ungelöste Fragen und mysteriöse Vorgänge zur Sprache, die bei einem derart umfangreichen Vorhaben, wie dem Ausarbeiten einer vollständigen Familiengeschichte der Nassauer, mit dazu gehören. Alles in allem war van Veggels Lesung ein sehr gelungener Beginn des historisch-inhaltlichen Teils des diesjährigen Oranienstein-Feierprogramms, und dies auch gleich mit einem niederländischen Gast. Weitere Vorträge im Schloss werden folgen.