Objekt des Monats

 

Objekt des Monats

Als „Objekt des Monats“ werden bisher nicht in Ausstellungen berücksichtigte Gegenstände oder Dokumente aus den Städtischen Sammlungen oder aus Privatbesitz vorübergehend im Museum gezeigt.
Falls Sie einen Vorschlag für ein zukünftiges Objekt haben, melden Sie sich bitte einfach telefonisch im Museum unter 06432-507467 oder über die Emailadresse leitung@museumdiez.de.

Texte, falls nicht anders ausgewiesen, von Alfred Meurer.

 

August 2022

Ansichtskarten-Sammelalbum, 1898-1904
Bis vor wenigen Jahren gehörten Ansichtskarten zu den häufigsten Formen der schriftlichen Kommunikation. Wer Urlaub, einen Ausflug oder eine Kur machte, kaufte am Reiseziel Postkarten, schrieb einige Zeilen darauf und verschickte sie zu geringen Portokosten an seinen Freundeskreis. Erst vor kurzem ist diese Gewohnheit fast völlig der schnellen, digitalen Kommunikation zum Opfer gefallen. Nur wenige haben sie beibehalten.
Damit endet in unseren Tagen eine mehr als hundert Jahre andauernde Blütezeit der Bildpostkarte. In Mode gekommen war sie erst gegen Ende des 19. Jahrhunderts, nachdem die Drucktechniken große Fortschritte gemacht und die Massenherstellung anspruchsvoller Bilddrucke ermöglicht hatten. Im dekorativen Stil dieser Zeit wurden ein- oder mehrfarbige Abbildungen auf Postkarten oft mit aufwendigen Präge- und Stanzdrucken und Applikationen kombiniert. Häufige Bildmotive waren städtische Plätze, Kuranlagen und Denkmäler, außerdem Kinder-, Frauen und Märchenfiguren auf Glückwunschkarten. Selbst von kleineren Dörfern gab es nun Postkarten mit der Abbildung eines Dorfplatzes, einer Kneipe oder einer naheliegenden Sehenswürdigkeit.
Ein begeisterter Empfänger und Sammler solcher Ansichtskarten war der Diezer Friseur Georg Merkel, der um 1900 ein Friseurgeschäft in der Bahnhofstraße hatte. Merkel hinterließ ein mit 317 Exemplaren gut gefülltes, „Grüsse aus Nah‘ und Fern“ betiteltes Sammelalbum für Ansichtspostkarten. Die enthaltenen Karten wurden zwischen 1898 und 1904 verschickt. Aktuelles, wie Sonderdrucke von Jahrmärkten und Ausstellungen, mischt sich mit Grüßen aus der Diezer Umgebung, aus Kurstädten und europäischen Großstädten. Aus den Grüßen lässt sich die Stimmungslage von Absendern und Empfängern ersehen: Die begüterten bürgerlichen Reisenden konnten mit Stolz von ihren Reisen berichten, Georg Merkel, der Empfänger, freute sich über die Zuwendung. Das Album ist über mehr als hundert Jahre in der Familie hochgehalten worden und wurde jetzt dem Museum übergeben.