Objekt des Monats

Objekt des Monats 

Als „Objekt des Monats“ werden bisher nicht in Ausstellungen berücksichtigte Gegenstände oder Dokumente aus dem Stadtarchiv, dem Museumsmagazin oder aus Privatbesitz vorübergehend im Museum gezeigt.
Falls Sie einen Vorschlag für ein zukünftiges Objekt haben, melden Sie sich bitte einfach telefonisch im Museum unter 06432-507467 oder über die Emailadresse leitung@museumdiez.de.

Texte, falls nicht anders ausgewiesen, von Alfred Meurer.

 

Dezember 2018 bis Februar 2019

Dokumente aus dem Diezer Felkebad, um 1925

Nach dem Vorbild älterer Einrichtungen, u. a. in Repelen und Bad Sobernheim, wurde im Jahr 1924 in Diez das zehnte Felkebad eingerichtet und im Mai des Folgejahres eröffnet. Der Name „Felkebad‟ durfte nur dann geführt werden, wenn der Laien-Naturheiler Pastor Emanuel Felke (1856-1926) das Kurpersonal nach seinen Methoden geschult und die Kureinrichtung zum Betrieb freigegeben hatte.
Das Diezer Felkebad, in den frühen Jahren häufig noch „Jungborn‟ genannt, bestand bis um 1990 und war für die Stadt zeitweilig ein bedeutender Wirtschaftsfaktor.
Kürzlich erhielt das Museum im Grafenschloss von Stadtbürgermeister a. D., Gerhard Maxeiner, eine Sammlung von Dokumenten aus der Diezer Kureinrichtung, die fast deren gesamte Bestandsdauer abdecken. Es handelt sich vor allem um Fotoalben, Einzelfotos, Gästebücher und Einzelhefte der Felke-Zeitschrift.

Felke als Gründer und Namensgeber ist in den Dokumenten allgegenwärtig. So kommt er im Oktober 1925, anlässlich seines ersten Besuchs der nach ihm benannten Kureinrichtung, mit einem Eintrag im ersten Gästebuch zu Wort:
10. 10. 25 Zum ersten Mal in Diez – es war so schön, daß es will’s Gott, nicht das letzte Mal. Was ich hier sah – Land, Leute u. Werk – hat mich erfreut. Gott segne das Ganze! Daß Diez seinen Namen mit dem meinen verbunden, ist für mich eine freudige Ehre [Unterschrift] Felke.‟
Ein frühes Fotoalbum enthält Fotografien Emanuel Felkes und seines Umkreises von 1903 bis zu seiner Beerdigung und der Einweihung mehrerer Denkmäler. Darunter sind auch Aufnahmen aus Diez, entstanden bei seinem Aufenthalt im Oktober 1925. Die Fotos zeigen ihn alleine oder mit Menschengruppen auf einem Weg am Waldrand. Auf allen Bildern macht er einen fröhlich-gütigen, etwas jovialen Eindruck und präsentiert sich, aktiv, sportlich und jung geblieben, als bestes Beispiel für die Wirksamkeit seiner Kuranwendungen. Allerdings blieb Felkes erster Besuch in Diez der letzte – er starb weniger als ein Jahr später in München.