Objekt des Monats

 

Objekt des Monats

Als „Objekt des Monats“ werden bisher nicht in Ausstellungen berücksichtigte Gegenstände oder Dokumente aus dem Stadtarchiv, dem Museumsmagazin oder aus Privatbesitz vorübergehend im Museum gezeigt.
Falls Sie einen Vorschlag für ein zukünftiges Objekt haben, melden Sie sich bitte einfach telefonisch im Museum unter 06432-507467 oder über die Emailadresse leitung@museumdiez.de.

Texte, falls nicht anders ausgewiesen, von Alfred Meurer.

 

Juni 2021

Bruchstück eines Grabsteins vom Neuen jüdischen Friedhof Diez
Im Jahr 1895 wurde auf der Hangseite des Fachinger Wegs der Neue jüdische Friedhof angelegt. Der Alte Friedhof auf dem Gelände des heutigen Finanzamts war zu diesem Zeitpunkt vollständig belegt, und bestehende, auch sehr alte Grabstätten durften gemäß den jüdischen Vorschiften zur Totenruhe nicht aufgehoben und neu vergeben werden.
So war der Neue Friedhof als Ort für die Bestattungen vieler folgender Jahrzehnte vorgesehen. Schon 1908 aber gab es ein erstes Vorzeichen für das, was später folgen sollte: In den Weihnachtstagen wurden vier Grabsteine umgeworfen und zum Teil zertrümmert. Die Täter hatten es besonders auf die Zerstörung der Inschriften abgesehen. Sie wurden ausfindig gemacht, jedoch ist nichts über Bestrafungen bekannt. Selbst die jüdische Zeitschrift „Der Israelit“ bewertete damals die Grabschändung als eine Tat von „übermütigen Burschen“. Relativierende Kommentare dieser Art kommen uns inzwischen wieder bekannt vor.
Dreißig Jahre später allerdings gab es keinen Spielraum mehr für eine verharmlosende Interpretation erneuter Grabschändungen. Im Zuge der antijüdischen Ausschreitungen am 9. November 1938 wurde nicht nur die Diezer Synagoge verwüstet, sondern auch der Neue jüdische Friedhof wieder geschändet. Die Grabsteine wurden gezielt mit grobem Werkzeug angegangen. Einige wurden umgeworfen – und anschließend vom Bürgermeister zum Verkauf angeboten –, andere wurden ausgerissen, zerschlagen und den Abhang zur Bahn hinuntergeworfen. Von den Steinen zu den 59 Gräbern ist heute kaum mehr als die Hälfte vorhanden. Bruchstücke sind noch immer unterhalb des Friedhofs zu finden.
Ein solches Grabsteinfragment ist im Juni im Museum im Grafenschloss zu sehen. Die Reste der Inschrift lassen hebräische Schriftzeichen erkennen. Damit zählte der Grabstein wohl zu den älteren Exemplaren des Friedhofs, denn die jüngeren Steine hatten überwiegend deutsche Beschriftungen.
Jens Reutzel, Alfred Meurer